Unsere Arbeit deutschlandweit ›

Modellregionen:

Ansprech-
personen:

Ulm

Wie funktioniert Soziale Verteidigung?

Du kannst viel mehr verteidigen, als du denkst!

Verteidigung sozialer gestalten

Überall auf der Welt treten Menschen mit den Methoden aktiver Gewaltfreiheit oder zivilen Widerstands Missständen, Unrecht und Gewaltherrschaft entgegen oder fordern soziale Verbesserungen ein.

Soziale Verteidigung nutzt diese bewährte Vorgehensweise, um eine Gesellschaft wirksam gegen einen militärischen Überfall von außen, aber auch gegen einen gewaltsamen Staatsstreich von innen zu schützen. Soziale Verteidigung treibt dabei die politischen, wirtschaftlichen und sonstigen Kosten für die Aggression so hoch, dass die angestrebten Ziele nicht erreicht werden können. Davon kann und soll eine Wirkung ausgehen, die von der Aggression abhält.

Die zahlreichen großen Erfolge des aktiv gewaltfreien Vorgehens, des zivilen Widerstands, beruhen auf wenig bekannten Tatsachen.

IMG 20191218 115948 Copy scaled

Sudan

Eines der vielen Grafitti der sudanesischen Revolution 2019 zur Überwindung der Diktatur zeigt die Aktivistin Alaa Salah vor einer Menschenmenge.

2048px Marche sel

Indien

Gandhi führt den berühmten Salzmarsch von 1930 an, ein bemerkenswertes Beispiel für Satyagraha (gewaltloser Widerstand).
Foto: Yann, Public domain, via Wikimedia Commons

Aktive Gewaltfreiheit

Die Geschichte ist voller Beispiele, in denen Menschen gewaltfrei Widerstand geleistet haben. Oft standen sie dabei gewaltbereiten Regimen gegenüber – und waren trotzdem erfolgreich. Das waren keine historischen Zufälle, Gewaltfreiheit ist kraftvoll.

Genau diese Kraft wollen wir gemeinsam nutzen, um uns wirkungsvoll zu verteidigen.

Die Kraft aktiver Gewaltfreiheit wurde wissenschaftlich erforscht – das Ergebnis erstaunte auch die Forschenden: Ziviler Widerstand war anteilig viel häufiger erfolgreich als gewaltsamer Widerstand.

Schützen was uns wichtig ist

Bei der Sozialen Verteidigung geht es nicht um die Verteidigung von Grenzen oder Territorien, sondern darum, Leben, demokratische und selbstbestimmte Lebensweisen und Lebensnotwendiges zu bewahren, ohne sich einem Angreifer zu ergeben. Denn Krieg zerstört, was verteidigt werden soll. Falls Atomwaffen eingesetzt werden, droht unvorstellbare Zerstörung.

Soziale Verteidigung ist kein Allheilmittel gegen den Krieg. Auch bei Sozialer Verteidigung werden Menschen leiden. Aber der Schutz von Menschen, lebensnotwendiger Infrastruktur und sozialen Errungenschaften steht dann an erster Stelle.

1440px Marcha Mas Grande De Chile 2019 Plaza Baquedano Drone

Chile

Menschen protestieren auf der Plaza Baquedano in Chile gegen soziale Ungleichheiten.
Foto: Hugo Morales, CC BY-SA 4.0

Ein Beispiel aus der Ukraine

Am 26. März 2022 ist die russische Armee in die ukrainische Stadt Slawutytsch einmarschiert, hat dabei drei Menschen getötet und den Bürgermeister verhaftet. Die Einwohner*innen des 25.000 Menschen umfassenden Ortes haben daraufhin weder kapituliert noch zu den Waffen gegriffen – sie haben demonstriert. Sie kamen spontan auf den zentralen Platz, sangen die ukrainische Hymne und forderten die Freilassung des Bürgermeisters.

Die russischen Truppen haben versucht, die Demonstration aufzulösen. Sie haben in die Luft geschossen und Blendgranaten geworfen, doch die ukrainischen Bürger*innen blieben standhaft und ließen sich auch nicht zu Gewalt hinreißen. Es kam zu Verhandlungen, der Bürgermeister wurde freigelassen – und die russischen Truppen haben den Ort nach nur zwei Tagen wieder verlassen.

hello i m nik g8BEHzeITLk unsplash 1 scaled e1673944740177

Bath

Demonstration gegen den Krieg in der Ukraine

Foto: Hello I’m Nik

Der Norwegische Widerstand

Auch im Zweiten Weltkrieg kam es zu gewaltfreiem Widerstand. 1940 haben deutsche Truppen Norwegen besetzt, der militärische Widerstand war nach wenigen Monaten gebrochen und die Nazis übernahmen die Regierung. Um die Bevölkerung zu unterwerfen, wollten sie auch die Schulen kontrollieren und die Jugend dort mit dem Gedankengut des Nationalsozialismus erziehen.

Doch das scheiterte am Widerstand der Lehrer*innen. Die Mehrheit der Lehrer*innen weigerte sich, im Sinne der Nazis zu unterrichten und nahm lieber eine Entlassung in Kauf. Um den Widerstand der Lehrer*innen zu brechen, inhaftierten die Nazis zehn Prozent von ihnen, 1100 Menschen, und brachten sie in Konzentrationslager. Die Nazis drohten ihnen mit Folter und Tod, einige Lehrer*innen sind in den Lagern gestorben. Doch ihr Widerstand hielt an – bis die Nazis aufgegeben haben. Die Lehrer*innen wurden freigelassen und konnten ihren Unterricht fortsetzen. Sie haben die Schulen verteidigt.

L 2625Fo301417051200021 1

Kirkenes

Norwegische Lehrer unter Zwangsarbeit im Gefangenenlager von Kirkenes während der Besatzung.
Foto: Digitalarkivet, CC BY-SA 3.0

VH6511 Ruhr Museum

Deutschland

Protestkundgebung in der Norbertstraße
Foto: Willy van Heekern, Fotoarchiv Ruhrmuseum

Der Ruhrkampf 1923

Was wir heute unter gewaltfreiem Widerstand aus vielen Beispielen kennen, war 1923 noch gar nicht “erfunden”. Der Erste Weltkrieg gerade einmal fünf Jahre vorbei, und das militärische Denken überall präsent. In dieser Zeit wurde das industrielle Herzstück Deutschlands, das Ruhrgebiet, von belgischen und französischen Truppen besetzt. Die deutsche Regierung reagierte ungewöhnlich: Sie kapituliert nicht, sie ruft nicht den Kriegsfall aus und startet auch keinen Guerillakrieg. Sie ruft zum “passiven Widerstand” auf. Neun Monate lang ringen die Besatzungsmächte mit diesem zivilen Widerstand und schaffen es am Ende nicht, die gewünschten Ziele zu erreichen. Aber auch die Demokratie zahlt bitteres Lehrgeld, der Widerstand lähmt die Wirtschaft und muss schließlich beendet werden.

fLYERFOTO scaled

Baltikum

Menschenkette in den baltischen Ländern 1989. Die Unabhängigkeit wurde gewaltfrei erkämpft.
Foto: Kusurija – Vlastní dílo, CC BY-SA 3.0

Aus der Geschichte lernen

In Slawutytsch in der Ukraine haben die Einwohner zwar einen Kampf um ihre Stadt gewonnen – die russischen Truppen zogen aber weiter und setzten den Krieg fort. Die Lehrer*innen in Norwegen haben ihre Schulen gegen den Zugriff der Nazis verteidigt, Norwegen blieb aber ein besetztes Land. Der passive Widerstand im Ruhrgebiet hat zwar die Ziele der Besatzer durchkreuzt, doch auch die junge deutsche Demokratie wurde beschädigt. Der Abbruch des Widerstands war für viele Menschen damals eine herbe Enttäuschung.

Wir schauen in die Vergangenheit, um daraus zu lernen. Die Beispiele zeigen, dass Gewaltfreiheit gegen Gewalt erfolgreich sein kann und dass auch Staaten gewaltfreie Strategien nutzen können.

Wer macht das?

In allen drei Beispielen wurde der gewaltfreie Widerstand ohne größere Vorbereitung eingesetzt. Und das spiegelt sich in den begrenzten Erfolgen wider. Wenn wir uns gewaltfrei gegen einen Angriffskrieg verteidigen wollen, dann braucht es dazu intensive Vorbereitungen und ein abgestimmtes Vorgehen. Schließlich bestehen militärische Armeen ebenfalls aus Menschen, die mit großem Aufwand trainiert und ausgerüstet werden. Was wäre möglich, wenn wir diesen Aufwand in gewaltfreie Verteidigung stecken würden? Wir arbeiten an einer Antwort!

Bereits heute engagieren sich in vielen Regionen Deutschlands Menschen, um die Soziale Verteidigung in ihrer Umgebung voranzubringen. In unserer Kampagne sprechen wir von Regionalgruppen oder Modellregionen.